Ich glaube jeder hat sich schon mal gefragt was das Leben für einen Sinn hat. Nun für mich kann ich sagen mein Leben wird von meinen Hunden bestimmt.Ich kann mir gar nicht vorstellen das eines tages meine Lieblinge nicht mehr da sind. Allein die Vorstellung treibt mir schon tränen in die Augen. Viele sagen zu mir  " es sind nur Hunde " . Nun vieleicht sind es für Aussenstehende  " nur Hunde "  für mich sind sie meine Familie. Mit meinen Hunden teile ich freut und Leid. Sie sind es die mich immer wieder auf die Beine bringen wenn ich mal wieder den Sinn des lebens aus den Augen verliere. Wenn ich früh einfach keine Kraft zum Aufstehen habe dann sind es nicht die Leute die sagen "es sind nur Hunde" dann sind es genau die Hunde die mir auf die Beine  helfen. Ich glaube jeder hat schon harte schicksalsschläge hinnehmen müssen und jeder ist dafür dankbar wenn er jemanden hat der ihn in dieser Situation bei steht. Manchmal frage ich mich ernsthaft warum ich Lebe. Wenn ich dann in die treuen Augen meiner Hunde schaue weiss ich es wieder.Ich bin dafür da das ich mich um meine Hunde kümmer, das ich ihnen ein schönes Leben biete. Manche sagen ich bin verrückt weil ich diese Einstellung habe. Wenn man Eltern fragt wofür es sich Lohnt zu Kämpfen kommt meinstens die Antwort für meine Kinder. Nunja  so ist es bei mir mit meinen Hunden. Vor 2 Jahren sah es so aus als wenn ich meine Liebste "Shany" verliere.Ich habe diese Zeit wie durch einen Schleier erlebt, für mich hat nichts mehr gezählt. Für mich gab es nur noch meine Shany. Damals habe ich nicht gewusst wie ich ohne meine Shany weiter leben soll und ob ich es überhaupt will. Gottseidank geht es meiner Shany wieder gut, trotzdem geht Shany jetzt auf die 9 Jahre zu und das Thema Alter wird immer mehr zum Alltag. Wenn man mich fragt was ich so mache sage ich  Nun ich bin den ganzen Tag bei meinen Hunden, Ich fahre schon mal zum Einkaufen oder kleinere Besorgungen machen aber zu 97% bin ich daheim. Urlaub kenn ich nicht,wegfahren auch sehr selten. Freunde naja wenige.Meine tante hat vor kurzen zu mir gesagt wenn sie so Leben würde würde sie verblöden.Ich weiss jetz nicht ob sie es auf mich oder auf sich bezogen hat,auch egal. Sie fragte mich ob mir mit meinen 25 Jahren nichts fehlt.

Ich meinte klar manchmal denke ich darüber nach was wäre wenn ich nur 1 oder 2 Hunde hätte. Man könnte sie ins Auto packen und wegfahren.man könnte Freunde besuchen oder Urlaub machen.Nur meine Hunde deswegen wegzugeben darüber habe ich kein einziges mal nachgedacht. Seit ich meine Hunde habe bin ich noch mehr zum Einzelgänger geworden , manche meiner Freunde haben Angst vor meinen Hunden oder sind Beleidigt weil ich nirgens mit hin gehe. Nun ich könnte wenn ich wollte meine Ma würde jederzeit auf meine Hunde Aufpassen ABER ich will das nicht. Hört sich blöd an aber Ich bin lieber mit meinen Hunden zusammen als mit menschen.Ich musste mir schon anhören ich hätte echte probleme ;-) nun vieleicht habe ich die wer weiss. Klar ich freue mich wenn mich meine beste freundin besucht, wir Stundenlang quatschen aber nur wenn sie mich besucht. Zu ihr will ich nicht da ich genau weiss Daheim warten meine Hunde auf mich. Ich glaube ich habe eine engere Beziehung zu meinen Hunden als die meisten,aber das bleibt nicht aus wenn man 24 Stunden am Tag beisammen ist.

Nun das Leben sollte man geniesen,aber kann man das in der heutigen Zeit noch?Ich weiss nicht, mir geht sovieles durch den Kopf,Da Hunde sehr schlechte gesprächspartner sind denke ich sehr viel nach. Wenn man sich die Welt so betrachtet Was Lohnt sich noch??

Es gibt fast keine Arbeit mehr, Alles wird teurer , Geldsorgen (wer kennt sie nicht) , Existensängste, Die Gewalt nimmt immer mehr zu.

Man muss schon lange suchen um den Sinn des Lebens zu finden. Ich wünsche jeden das er ihn findet.

Ich habe ihn in meinen Hunden gefunden, nur für sie Lebe ich.

 

Manchmal sitze ich Abend am Fester ,

schaue ihn die Ferne.

Am Himmel leuchten die Sterne.

Sie sind so nah und doch so fern.

Unerreichbar für mich.

Ich versuche sie zu berühren aber ich schaffe es nicht.

Einsamkeit macht sich breit.

Warum sitze ich hier allein?

Warum nur??

Kein Mensch nimmt mich ihn den Arm, keiner!!

Kalter Wind streicht mir durchs Haar.

Ich friere,reingehen Nein will ich nicht,

Ich will die Sterne sehen,Sie sind mir so unerreichbar nah.

Ich beginne zu träumen - Meine Seele fliegt weit weit weg!

Ich fliege übers Meer - über die Wüste - über den Schnee - Allein!

Keiner der mich begleitet!      Warum??

Einsamkeit macht sich breit!

Eine Träne rollt über mein Gesicht - der Wind wischt sie fort!

Er streichelt meine Seele gibt mir Mut!

Ich steh in einen Meer von Menschen aber keiner bemerkt mich                 WARUM??

Bin ich wie der Wind??  Kühl und Unsichbar??

Einsamkeit macht sich breit!

Ich stehe in einen Meer von Menschen aber keiner sieht mich!

Einsamkeit macht sich breit!

Meine Freunde sind die Sterne!!

Meine Seele umarmt einen Stern er leuchtet so hell - nur für mich!

Geborgenheit umgibt mich

Die Nacht fällt der Tag kommt!

Weg ist mein Stern!

Einsamkeit macht sich breit!

Ich überspiele sie warte auf die Nacht!

Meine Seele fliegt davon zu meinen Stern denn da fühle ich Geborgenheit!!      Und die Einsamkeit verfliegt!

                                                  

Datenschutzerklärung
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!